Die Wäpelraut – ein alter Brauch

Zum Jahreswechsel, dem „Olljoahrsaowend“ werden Freunden und Nachbarn die Wäpelrauten mit dem lauten Ruf „Wäp, Wäp!“ heimlich ins Haus geworfen. Die Überbringer ergreifen gleich danach die Flucht. Die Ehre, nicht gefangen zu werden, zählt nicht, da man gut bewirtet wird, wenn man erwischt wird. So lässt sich natürlich jeder gerne erwischen. Es gibt Milchreis mit Zimt und Zucker und Neujahrskuchen.

Ursprünglich muss die Wäpelraut ein verzierter Dornzweg gewesen sein, denn das Wort „Wäpel“ bedeutet „Dorn“. Da aber Dornen stechen, traten Tannenzweige oder üppige Kohlköpfe, die man auf ihren Stielen beließ, an deren Stelle. Diese Wäpelraute wurde dann wie ein Weihnachtsbaum reich mit Scherenschnitten aus Glanzpapier, Lichtern und Äpfeln verziert .

Heute gehört dieser schöne Brauch leider der Vergangenheit an. Es ist zu hoffen, dass der schöne Brauch überlebt und neue Freunde findet.

Literatur

2 thoughts on “Die Wäpelraut – ein alter Brauch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere