Erneut im Sögeler Rathaus zu sehen: Anika Börries (links) feierte zusammen mit Günter Wigbers und Irmgard Welling ihre zweite Ausstellungseröffnung im Ludmillenhof. Foto: Insa Pölking

Von Insa Pölking: isp Sögel. Überwiegend regionale Motive zeigt die neue Fotoausstellung im Sögeler Rathaus, die Künstlerin Anika Börries gemeinsam mit Samtgemeindebürgermeister Günter Wigbers (CDU) eröffnet hat. Zu sehen sind dort bis zum 27. April unter dem Titel „Nordlichter“ insgesamt 20 Fotografien.

„Einige Tage hatten wir hier nun ganz weiße Wände. Es ist schön, dass wir diese nun wieder mit den Fotografien von Anika Börries schmücken können“, sagte Wigbers während der Ausstellungseröffnung. „Da steckt richtig viel Arbeit und auch Leidenschaft drin.“

Die aktuell ausgestellten Fotografien stammen Börries zufolge überwiegend aus der Region. „Wir können mit den Bildern dieser Ausstellung eine Reise von Sögel über Hüven bis an die Nordsee und nach Helgoland machen“, so die Fotografin. Deshalb habe sie sich auch für den Titel „Nordlichter“ entschieden.

Künstlerin zum zweiten Mal in Sögel zu sehen

Andrang bei der Eröffnung. Foto: Reiner Scheuch

Bereits zum 78. Mal haben Künstler die Chance ihre Werke im Rathaus Ludmillenhof zu zeigen. Um diese Möglichkeit zu bekommen, müssen sich Interessierte allerdings erst einmal bewerben. „Wenn die Künstler eine Zusage bekommen, vergeht noch etwa ein Jahr und dann können sie ihre Werke für einige Zeit hier ausstellen“, berichtete Organisatorin Ingrid Cloppenburg. Börries präsentiert ihre Fotografien bereits zum zweiten Mal in Sögel. 2015 schmückte sie die Wände des Ludmillenhofs mit der Ausstellung „Schatz vor der Haustür“.

„Man fotografiert das, was man selber in sich sieht und was einen berührt“, so Börries. Die Hingabe zur Jagd habe ihre Art der Fotografie außerdem geprägt. „Als Jäger entschließt man sich Teil der Natur zu sein. Man nimmt die Umwelt viel bewusster wahr.“

Das Quartett des Kammerorchesters St. Anna Bardenfleth. Foto: Dr. Reinhard Jödicke

Neben den Fotografien unterhielt zudem das Quartett des Kammerorchesters St. Anna Bardenfleth die anwesenden Gäste. An künftigen Ausstellungseröffnungen interessierte Künstler können sich bei Ingrid Cloppenburg unter Tel. 05952 / 206114 oder per Mail an cloppenburg@soegel.de melden.

Erschienen am 19.02.2018 in der Ems-Zeitung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.