Staffordshire Bullterrier rettet Kleinkind das Leben

Der zweijährige Alexander Kenny trieb mit dem Gesicht nach unten in einem Beregnungsteich. Sein Staffordshire Bullterrier Leala rettete ihm das Leben und zeigt wieder einmal, warum diese Hunde den Spitznamen „Nanny-Dog“ tragen.

Als der Hund den Jungen im Teich fand, versuchte er scheinbar zuerst ihn selbst herauszuziehen, als das nicht gelang, lief der Hund zum Vater des Jungen und macht mit lautem Gebell auf sich aufmerksam, bis dieser dem Tier folgte und seinen Jungen in dem Teich fand.

David Kenney leistete ganze 27 Minuten erste Hilfe bis der Rettungshubschrauber eintraf und das Kind ins Krankenhaus kam. Es stand kritisch um das Kind, dass im Krankenhaus zunächst in ein künstliches Koma versetzt wurde. Glücklicher Weise und dank der schnellen und gut durchgeführten Ersthilfe erholte sich der Junge schnell und ohne bleibende Schäden.

Die Eltern des Kindes sind sich sicher, dass der Junge ohne den Einsatz ihres Hundes und der beherzten Ersthelfer nicht mehr am Leben wäre.

Die ganze Geschichte kann im Original (auf Englisch) auf der Seite des Coffs Coast Advocate nachgelesen werden.

 

[amazon_link asins=’3929545810,B06WD3H6HN,3837045803′ template=’ProductCarousel‘ store=’pirata-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’76093e4e-6547-11e7-b61a-794a29d0d6cf‘]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.